Aufgrund seiner spezifischen Anforderungen wächst Kakao nur in einem schmalen Gürtel entlang des Äquators, etwa zwischen 20 Grad südlicher und 20 Grad nördlicher Breite. Die Anbauländer liegen vorwiegend in West- und Zentralafrika, Mittel- und Südamerika sowie Asien/Ozeanien. Von dort gelangte der Kakao schon früh über die damaligen Handelswege nach Europa und in die sogenannte neue Welt. In den Anbauländern wird Kakao bis heute nur in geringen Mengen verarbeitet und kaum konsumiert.

Ganz anders verhält es sich in den Import- und Konsumländern. Hier zählen Europa mit Belgien, Deutschland, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich und Nordamerika zu den Spitzenreitern. Hinzu kommt eine wachsende Nachfrage in Nordasien sowie zunehmend auch in Ostasien.

Weitere Informationen zu den Anbauländern und zu Deutschland als Import- und Konsumland: