Mitgliederreise des Forum Nachhaltiger Kakao in die Projektregion

25 Mitglieder des Forum Nachhaltiger Kakao aus allen vier Mitgliedsgruppen inklusive fünf Vorstandsvertretern reisten vom 04.-10. November 2018 in die Côte d'Ivoire, um sich einen Eindruck von den verschiedenen Stationen der Kakaolieferkette zu machen und das Projekt PRO-PLANTEURS kennenzulernen. Begleitet wurde die Reisegruppe von Mitgliedern der Geschäftsstelle, des PRO-PLANTEURS-Teams sowie Vertretern von Partnerorganisationen.

Erster Reisetag: Montag, 05.11.2018

Die Kooperative ECAESB in Bacon zählt 446 Mitglieder, davon 122 Frauen. Sie wurde 2003 gegründet und beteiligt sich seit 2016 an dem Programm zur Professionalisierung von Kooperativen von PRO-PLANTEURS. Der Kakao der Kooperative ist Rainforest-Alliance-zertifiziert.

Beim Besuch der Kooperative ECAESB standen das Kennenlernen einer Farmer Business School, diversifizierter Anbau (z. B.: Kochbananen, Maniok und weitere Nahrungsfrüchte), Zertifizierung und Frauen & Gesundheitsvorsorge im Vordergrund.

Zweiter Reisetag: Dienstag, 06.11.2018

Besichtigung des geschützten Waldgebietes (Fôret Classée) Manzan und einer Baumschule für forstlich genutzte Baumarten. Vertreter der nationalen Forstbehörde SODEFOR informierten über die nationale Waldpolitik und die damit verbundenen Herausforderungen. Die Kakaofelder werden noch extensiv genutzt, sollen gemäß der neuen ivorischen Waldpolitik aber nach und nach aufgegeben werden. Ziel ist es, innerhalb der nächsten zehn Jahre den Kakaoanbau komplett zu eliminieren.

Bei der Kooperative COOPAZA in Zaranou standen Zertifizierung, Diversifizierung und die Stärkung insbesondere der Frauen im Mittelpunkt. Anschauliches Beispiel dafür ist die von der "Association des Femmes Dynamiques de Zaranou" gegründete Fischzucht. Sie verschafft den Frauen ein zusätzliches Einkommen und wurde maßgeblich durch PRO-PLANTEURS gefördert, aber auch mit Eigenmitteln der Frauen finanziert. COOPAZA hat sich 2016 PRO-PLANTEURS angeschlossen.

Die Kooperative CAPRESSA wird seit 2016 von PRO-PLANTEURS unterstützt und ist Rainforest-Alliance- und Fairtrade-zertifiziert. Hier bot sich die Gelegenheit zur Teilnahme an einer Farmer Field School. Die Schulungen werden fachlich von dem Durchführungspartner ANADER (nationales Büro zur Unterstützung der ländlichen Entwicklung) umgesetzt.

Die Straßen zwischen den Dörfern sind oft nicht ausgebaut. Vor allem starker Regen macht die Pisten noch unwegsamer. So findet der Transport auch von Waren in unterschiedlichster Weise statt.

Dritter Reisetag: Mittwoch, 07.11.2018

Das Forumsmitglied Ein Dach für Afrika e.V. fördert in Miazdin eine Schul- und Ausbildungseinrichtung mit angeschlossenem Internat. Besichtigt wurden verschiedene einander unterstützende Projektbereiche, etwa Imkerei, Kakaoanbau und Tischlerei, sowie das Ausbildungszentrum für (sub-)tropischen Landbau.

Im Rahmen des Besuchs bei Ein Dach für Afrika konnte ein Treffen mit Patrick Achi, dem Generalsekretär des ivorischen Staatspräsidenten Ouattara und Präsident des Rates der Region Mè, arrangiert werden.

In Assatindin wurde das Projekt zur Überwachung und Bekämpfung von missbräuchlicher Kinderarbeit (CLMRS) des Forumsmitglieds Nestlé in Zusammenarbeit mit der Internationalen Cocoa Initiative (ICI) vorgestellt und veranschaulicht. Gemeindemitglieder werden beispielsweise zu Mediatoren ausgebildet und geben das erlernte Wissen weiter bzw. vermitteln in Konfliktsituationen.

Die Kooperative RASSO in Azaguier hat einen hohen Anteil weiblicher Mitglieder und wurde 2015 von einer Frau gegründet. Sie hat sich 2018 PRO-PLANTEURS angeschlossen. Schwerpunkt des Besuchs waren die Veranschaulichung erster Schritte der Kakao-Wertschöpfungskette wie Anbau, Ernte und Fermentation sowie der Nutzen von Kompost und Schattenbäumen.

Vierter Reisetag: Donnerstag, 08.11.2018

Im Hafen von Abidjan besuchten die Forumsmitglieder Bolloré, einen der größten Exporteure von Kakaobohnen. Hier sahen sie die Anlieferung des Kakaos von den Kooperativen, die Lagerung und verschiedene Stufen der Qualitätskontrolle. Anschließend folgte eine Besichtigung des Kakao-Verarbeitungswerks von Cargill, ebenfalls Mitglied im Forum Nachhaltiger Kakao.

Interview mit Judith Steffens auf der 4. Weltkakaokonferenz

Erfahrungen aus Ihrem Vortrag?
Wichtiges für die Kooperativenvertreter
Projekt PRO-PLANTEURS
         -  Beitrag und Herausforderungen -
Was hat der Austausch deutlich gemacht?
Herausforderungen für die Kooperativenvertreter

Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Côte d'Ivoire zu Besuch bei PRO-PLANTEURS

Anlässlich der Einweihung einer Vermahlungsanlage, die künftig von der Frauenorganisation APVMA aus der Kooperative SCAMA zur Weiterverarbeitung von Maniok genutzt wird, besuchte der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Michael Grau das Projekt PRO-PLANTEURS.

Der Botschafter besuchte im Anschluss eine Farmer Field School. Seinen Besuch vor Ort resümierend, sagte Grau, er habe nun ein besseres Verständnis für die Herausforderungen des Kakaosektors.

Der Besuch wurde vorbereitet und begleitet von der Projektleiterin von PRO-PLANTEURS, Judith Steffens, und dem lokalen Mitarbeiter des Forums, Elvis Coré.

Zu Besuch in Berlin: 4. Weltkakaokonferenz 2018

Anlässlich der 4. Weltkakaokonferenz 2018 reisten Judith Steffens (PRO-PLANTEURS) und drei Vertreter von PRO-PLANTEURS-Kooperativen, George Kouakou Kouakou (SCOOPACA COOP-CA), Charlotte Aya N'Guessan (COOP-CA CAPRESSA) und Fleur N'Dri (COOP-CA ESPOIR), nach Berlin.

Vom 22. bis zum 25. April hatten Sie die Möglichkeit, ihre Anliegen zu präsentieren und sich mit den anderen Konferenzteilnehmern über einen nachhaltigen Kakaosektor auszutauschen.

 

 

 

Eindrücke von der 4. Weltkakaokonferenz 2018

Gender-Workshop: Frauen als Vorbilder

Vom 05. bis 07. März 2018 fanden in Gagnoa im Südosten des Landes spezielle Trainings für Frauen statt. Die Teilnehmerinnen wurden für ihre Tätigkeit in den sogenannten Comité de Femmes ausgebildet. Als Ansprechpartnerinnen und mit einer Vorbildfunktion werden sie ihr neu erworbenes Wissen und Fähigkeiten nun in ihre Kooperativen einbringen.

Die Comité de Femmes wurden von PRO-PLANTEURS zusammen mit der World Cocoa Foundation (WCF) entwickelt. Ziel ist die bessere Einbindung von Frauen in die Arbeit und Aktivitäten der Kooperativen. 

Eine Zusammenfassung der Informationen über das Event finden Sie hier.

Die Teilnehmerinnen arbeiteten nicht nur aufmerksam mit. Sie hatten auch großen Spaß. So wurde neben viel Power gutes Teambuilding geschaffen (siehe unten).

Große Aufmerksamkeit - auch für kleine Gäste - beim Gender-Workshop von PRO-PLANTEURS

Der Weltfrauentag am 08. März 2018 konnte kommen. Auch diese Damen waren bereit!

Gemeinsamer Feldbesuch mit dem Conseil du Café-Cacao

Anfang Februar 2018 besuchte das Projektteam 10 Kakao-Kooperativen, die mit PRO-PLANTEURS zusammenarbeiten. An der 6-tägigen Reise nahmen auch Vertreter des Conseil du Café-Cacao (CCC) teil. Ziel der Besuche war es, den Fortschritt der Projektaktivitäten zu besichtigen und Empfehlungen der Kooperativen für die weiteren Interventionen einzuholen. "Unser gemeinsamer Feldbesuch hat zum Verständnis des Projektfortschritts beigetragen und hilft uns bei der Ausrichtung des Projektes für die Zukunft", sagte Mé Kouakou, Koordinator von Kooperativen-Professionalisierung im CCC.

Externe Projektevaluierung

Bilder der externen Projektevaluierung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im September 2017.

Die Evaluierung wurde durchgeführt von Bianca Keilbach, BMEL, und von Hartwig Breternitz als externem Gutachter.

Start in neuen Projektabschnitt

Die Kooperativen erhalten Material und technische Ausrüstung, um die Dienstleistungen für ihre Mitglieder zu verbessern.

Im September 2017 wurde Büroausstattung an die Kooperative UCA überreicht.

 

 

108 Führungskräfte erfolgreich qualifiziert

Vertreter der Kooperative KGS COOP-CA aus N’Zikro mit der Auszeichnung für das drittbeste Ergebnis. Insgesamt nahmen 18 Kooperativen mit 108 Personen an den Schulungen von PRO-PLANTEURS zur Professionalisierung der Kooperativen teil. Die Schulungen gingen über einen Zeitraum von 17 Monaten. Bildmitte: Judith Steffens, Projektleiterin.