Certification Capacity Enhancement (CCE) ist eine von mehreren Partnern getragene Fortbildungs-Initiative für Kleinbauern und -bäuerinnen in Westafrika. Ziel ist, die Lebensbedingungen der Bauern und Bäuerinnen zu verbessern und eine höhere Produktivität und bessere Qualität von Kakao zu erreichen. Seit 2013 wird CCE vom Forum Nachhaltiger Kakao unterstützt und finanziert. CCE-Schulungen in nachhaltigem Kakaoanbau werden durchgeführt in der Côte d’Ivoire, in Ghana und in Nigeria.

 

CCE verfolgt den Ansatz, durch praxisorientierte Schulungen möglichst weitreichende Kenntnisse in guter landwirtschaftlicher Praxis sowie in Umwelt- und Sozialstandards zu vermitteln. Die Schulungen dienen auch als Vorbereitung für eine mögliche Zertifizierung. Neun von zehn Bauern und Bäuerinnen, die nach dem CCE-Curriculum in nachhaltiger Kakaoproduktion geschult worden sind, haben anschließend die Zertifizierung nach einem oder mehreren Standards erreicht (92%).

Die Fortbildungsinitiative CCE entstand 2010 in Zusammenarbeit von Süßwarenindustrie und Standard-setzenden Organisationen, mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Die Trainingsmaterialien und die Verantwortung für deren Aktualisierung werden langfristig an eine geeignete Schulungsorganisation im Ursprung übergehen. Der Zugang zu den Materialien bleibt öffentlich.

Das CCE Trainings-Curriculum für nachhaltigen Kakaoanbau enthält Module zu guter landwirtschaftlicher Praxis (z. B. Erhalt der Bodenfruchtbarkeit, integrierter Pflanzenschutz, Düngung etc.), zu Umweltschutz (Gewässerschutz, Umgang mit Agrochemikalien, Erhalt der Biodiversität), zu Sozialstandards wie Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheit und zum Aufbau von Bauernorganisationen. Ein eigenes Modul widmet sich der Kinderarbeit und hier insbesondere den schlimmsten Formen der Kinderarbeit auf Kakaoplantagen.

Anwendung von Nachhaltigkeitsstandards und Zertifizierung

In enger Zusammenarbeit mit den standardsetzenden Organisationen Fairtrade, Rainforest Alliance/SAN und UTZ wurde ein Lehrplan erarbeitet, der den Erfordernissen aller drei Nachhaltigkeitsstandards entspricht. Somit können alle Trainingsmaßnahmen, die auf die Zertifizierung nach einem oder mehreren Standards abzielen, mit dem gleichen Trainings-Curriculum erfolgen. Dies vereinfacht die Ausbildung der Bauern. Es reduziert Kosten für die Zertifizierung und erleichtert den Zugang zu den Märkten für nachhaltig erzeugten Kakao.

Ergebnisse des CCE Trainings:

Bislang wurden 137 Master-Trainer ausgebildet. 1.705 Ausbilder in Ghana, Côte d’Ivoire und Nigeria schulten bis heute rund 99.000 Kakaobauern, darunter rund 13.000 Frauen (ca. 13%).
92% haben eine Zertifizierung erreicht.

Die Erträge stiegen um 30% bis 50%. Das entspricht einem Mehrertrag von ca. 120 bis 200 kg/ha bzw. einer Einkommensverbesserung für die Bauern und Bäuerinnen von USD 648 bis 1.080 je Produzentenfamilie und Jahr. Auch verbesserten sich die Organisationsstrukturen und der soziale Zusammenhalt in den Gemeinden.