Ohne Kakao keine Schokolade

Kakaohaltige Produkte erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Verbrauchern. Der Kakao stammt jedoch häufig aus Anbauregionen, in denen die Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Kakaobauern und ihrer Familien schwierig sind. Vielen Kakaobauern fehlen das Know-how und die Mittel, um die Qualität zu produzieren, die am Markt nachgefragt wird. Meist erzielen sie zu geringe Einkommen, notwendige Investitionen bleiben aus. Die Folge: Immer mehr Bauern weichen auf andere Nutzpflanzen aus oder geben ganz auf. Langfristig ist dadurch die nachhaltige Versorgung mit Kakao bedroht.

 

Soziale Verantwortung wahrnehmen

Die Verbesserung der Lebensbedingungen im Kakaoanbau ist der Süßwarenindustrie und dem Lebensmittelhandel ein Anliegen. Die soziale Verantwortung fängt für sie bereits bei den Rohstoffproduzenten an. Bereits heute unterstützen daher viele Unternehmen die Kakaobauern mit verschiedenen Maßnahmen – von der Ausbildung bis zur Ausrüstung mit Dünger oder Setzlingen. Doch weil diese Aktivitäten bislang nicht ausreichend koordiniert werden, sind die Erfolge noch zu wenig sichtbar  – obwohl sich vor Ort viel tut.

Gemeinsam etwas bewegen

Das Forum Nachhaltiger Kakao möchte das ändern: Die Mitglieder tauschen ihre Erfahrungen und Kenntnisse aus und verstärken dort, wo es sinnvoll ist, ihre Zusammenarbeit. Im Zentrum stehen dabei – neben den ökonomischen und ökologischen – auch soziale Aspekte: bessere Lebensumstände der Bauern sowie ihrer Familien. Außerdem soll der Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos erhöht werden. Denn nur so lässt sich eine langfristig stabile Grundlage, sowohl für den Kakaobauer als auch für die Industrie, schaffen. Bei alldem kooperiert das Forum eng mit den Kakaoanbauländern.

Die Selbstverpflichtung der Mitglieder

Die Mitglieder des Forum Nachhaltiger Kakao e.V. verpflichten sich,

das Forum Nachhaltiger Kakao e.V. auf allen Ebenen zu unterstützen. Sie setzen sich dafür ein, 

1.    in die substantielle und nachhaltige Weiterbildung von Kakaobäuerinnen und -bauern zu investieren, die zu einer höheren Produktivität, Qualitätssteigerung und einer Diversifizierung führt.

 2.    die Entwicklung und Umsetzung nachhaltiger Anbausysteme zu fördern, die die natürlichen Ressourcen schonen und die Biodiversität erhalten.

 3.    dass missbräuchliche Kinderarbeit in der Kakaoproduktion abgeschafft wird.

 4.    die Regierungen in den Partnerländern zu unterstützen und zu ermutigen, die Situation der Kakaobauern zu verbessern.

 5.    unsere Maßnahmen in die internationalen und nationalen Initiativen, insbesondere in den Erzeugerländern einzubetten.

 6.    dass langfristig der gesamte Kakao in den in Deutschland verkauften kakaohaltigen Endprodukten aus nachhaltigem Anbau1) stammt.

 7.    dass bis zum Jahr 2020 ein Anteil von mindestens 50%2) des Kakaos in den von unseren produzierenden Mitgliedern in Deutschland verkauften kakaohaltigen Endprodukten aus nachhaltigem Anbau stammt.

 8.    das Forum als Plattform zu etablieren, in der die Mitglieder ihre Aktivitäten für einen nachhaltigen Kakaoanbau darstellen und über ihre Beiträge zur Erreichung der Ziele des Forums nachvollziehbar berichten.

 9.    Öffentlichkeitsarbeit zu leisten, um die Nachfrage von nachhaltig produziertem Kakao zu steigern und über Fortschritte zu berichten.

 10.  uns zu vernetzen, auszutauschen, voneinander zu lernen, um kohärente Ansätze und Best-Practice Erfahrungen weiter zu entwickeln und anzuwenden.

 ____________________________ 

 1) Unter nachhaltigem Kakao verstehen wir Kakao, der nach ökonomischen, ökologischen und sozialen    Anforderungen produziert ist. Dieser Kakao ist entweder

 o   nach international anerkannten Nachhaltigkeitsstandards wie von z. B. Rainforest Alliance/SAN, Fairtrade und UTZ Certified produziert und zertifiziert

   oder

 o   nach einem Verfahren produziert, das in den Anforderungen vergleichbar mit einem der o.g. Standards ist, und für das eine Verifizierung nach einem anerkannten Verfahren zur Überprüfung stattgefunden hat.

2) Die Mitgliederversammlung entscheidet jährlich auf Vorschlag des Vorstands über die Höhe der Prozentzahl.  

 

 Die Zielsetzung als PDF zum Download erhalten Sie hier.